Wie ich das perfekte Notebook suchte und das XPS 15 gefunden habe

Im letzten Post meiner #FlorenzGoesWindows Artikelserie 1, habe ich sehr viel - vielleicht sogar zuviel - zu meinen Beweggründen erzählt. Dieses Mal will ich etwas über meine Hardware schreiben.Genauer - das XPS 15 von Dell. Und wie ich meine Entscheidung dazu getroffen habe.

Ich würde nicht so weit gehen es Review zu nennen, aber vielleicht ein Indikator ob das Gerät zu euch passt. Was dann irgendwie doch Review ist.

Meine Anforderungen

Ich habe viel recherchiert, gelesen und geschaut 2. Meine Auswahlkriterien sahen folgendermaßen aus:

  • Qualitativ hochwertiges, robustes Gehäuse.
  • Nicht zu schwer, aber ein Macbook Air Leichtgewicht muss es auch nicht sein.
  • Vorzugsweise 15" Bildschirm, 13" ist mir leider auf Dauer doch etwas zu klein gewesen.
  • Gute Grafikkarte - gelegentliche Spielen sollte drin sein. Es müssen keine Ultrasettings sein, aber bei Hearthstone sollte es auch nicht ruckeln.
  • Brauchbare gute Tastatur, am besten mit US Layout. Und mit Brauchbar meine ich: Eine mit Anschlag. Richtigen Anschlag. Die Lautstärke ist mir dabei sogar egal.
  • Kaby Lake Prozessor - i5 oder i7
  • Linux Kompatibilität - sollte ich mit WSL doch nicht weiterkommen würde ich einen Dualboot Installation mit möglichst wenigen Problemen begrüßen.

Nicht so wichtig waren Gimmicks wie Touch Display, integrierte Tablets oder Stylus, Convertables, etc.

Die Kandidaten

Klingt schonmal recht utopisch, ist es auch. Darum habe ich eine engere Auswahl getroffen und meine Wunschliste nur als Richtwert genommen. Nach viel Lesen und recherchieren kam ich zur folgenden engeren Auswahl:

  • Razer Blade - eigentlich ein Gaming Laptop, aber mit einem subtilen Design und ausgezeichneter Leistung. Über die RGB Tastatur lässt sich streiten - ansonsten aber ein solides Gerät. QHD und 4K möglich. Und eine GTX1060 Grafikkarte.
  • Razer Blade Stealth - der kleine Ultrabook Bruder des Razer Blade - allerdings nur mit interner Grafikkarte (Intel HD 620). In QHD und 4k erhältlich. Wie sein großer Bruder ist Linux hier ein unbestimmter Faktor.
  • Lenovo Thinkpad X1 Carbon - Ein Ultrabook mit typischen Thinkpad Design. Lange Akkulaufzeit, mit der Thinkpad Robustheit. Nur interne Grafikkarte (Intel HD 620), dafür volle Linuxkompatibilität. Nur Full HD, WQHD soll folgen.
  • Dell XPS 13 - Dell's Aushängeschild. Das XPS war einer der ersten großen Marken welches direkt mit Ubuntu verfügbar ist. Ansonsten ein robustes, nicht zu aufregendes Design. Drin steckt eine Intel HD 620. Die 13.3" Variante kommt mit einem QHD Display.
  • Dell XPS 15 - Der große Bruder des XPS 13. Hat ein 15" Infinity Display, eine GTX 1050 Grafikkarte und kommt entweder mit einem FullHD oder 4K Display.

The Winner is...

Jeder Rechner hat eindeutig seine Vor- und Nachteile. Ich brauchte einen Kompromiss aus Leistung, Gewicht und Grösse. Und nach dem Konsumieren unzähliger Tests und Reviews in Text und Videoform habe ich mich entschieden. Und besitze ich nun ein XPS 15. Mit 16GB Arbeitsspeicher, einer GTX 1050, einem 4K Touchdisplay. Meine Entscheidungsfindung lässt sich am besten so zusammenfassen:

  • Nach einem Jahr Macbook Air und somit einem 13" Display, habe ich gemerkt dass 15" eher für mich geeignet sind. Das XPS hat ein 15" Zoll Display, dafür aber - dank des kaum vorhandenen Display Bezels - das Format eines 14" Geräts.
  • Die Razerblades waren mir doch zu unsicher was Linux betrifft. Zwar ist mein Plan ersteinmal nur Windows (plus Ubuntu WSL) zu nutzen, verlassen wollte ich mich darauf aber nicht. Auch gab es mir zu wenige Erfahrungsberichte ausserhalb des Gamingbereichs.
  • Das X1 Carbon war bis zum Schluss in der engeren Auswahl - aber für einen langjährigen Macbook Nutzer ist das Thinkpad Design immer noch eine Zumutung. Ich bin mir der Ironie bewusst, dass ich die Thinkpad Linie im letzten Beitrag als Musterbeispiel genannt habe, wie ein Macbook sein muss.
  • Da ich Lust habe wieder vermehrt Videobearbeitung zu machen, kommt mir eine gute Grafikkarte und ein 4k Display recht gelegen. Wer einmal auf einer internen Grafikkarte ein Video gerendert hat, wird verstehen was ich meine.
  • Kompromiss: Ein 4K Display hat einen starken Einfluss auf die Akkulaufzeit. Während das Dell XPS 13 bzw. das 15 mit FHD Display mit einer großartigen Akku Dauer daherkommen ist auf 4k Display nach spätestens 6 Stunden Schluss. Da ich aber meist eh am Netz hänge, war mir dass in diesem Fall weniger wichtig.

Meine Ersteindrücke

Nachfolgend ein paar Punkte zu einigen Aspekten. Was mir gefallen hat, oder nicht gefallen hat.

Optik

Optisch finde ich die Dell XPS Serien weder gelungen oder mislungen. Während innen ein schwarzes Carbon Softfinish zu finden ist, ist die Aussenseite komplett Silbermetallik. Hier hätte ich mir etwas mehr "Unibody" Feeling gewünscht. Also entweder komplett Carbon oder Aluminium. So hatte ich wenigstens mal die Möglichkeit dbrand Skins auszuprobieren 3.

Das XPS in seinem Urzustand.
Mit dBrand Top Folie.
Warum nichtmal Akzente setzen. Im Hintergrund sehen wir noch meine einzigartige Sammlung fast toter Pflanzen.
Wenn wir schon bei Akzenten sind, das Touchpad ~~ist~~ war jetzt auch gelb.

Weniger gut finde ich, dass das Carbonfinish auf der Innenseite des aufgeklappten Laptops stark anfällig für Fingerabdrücke ist.

Haptik oder: "Wie arbeitet es sich denn so mit Touchpad und Tastatur?"

Als Tastatur habe ich mich für das US-ANSI (QWERTY) Layout entschieden. Da ich dieses inzwischen gewöhnt bin, wäre alles andere auch nicht wirklich klug gewesen - uebrigens finde ich es immer gut wenn man das Layout aussuchen kann. Und ja - die Tastatur ist annehmbar. Als Chiclet-Tastatur kommt sie natürlich an keine mechanische Tastatur heran, aber tippt sich besser als jede andere Notebook Tastatur die meine Finger berührten - inkl. dem MacBook Pro / Air. Die Haptik ist gut, der Tastenanschlag ist tief genug und selbst die Tippgeräusche wirken bei jedem Anschlag befriedigend.

Nein, das Touchpad ist kein Macbook Touchpad. Apples Touchpad sind das einzige Feature welche ich als bisher unerreichbar ansehe. Aber das XPS Touchpad kommt sehr nahe an diesem heran. Es kann Gesten, ist gross genug und hat einen ganzflächigen Klick. Durch seine Größe kann es aber gelegentlich dazu kommen dass eine tippende Hand und eine Touchpad bedienende Hand zusammen als Rechtsklick erkannt werden. Nicht oft, aber kann passieren.

Braucht man ein Touchdisplay?

Die Frage ob ich ein Touchdisplay brauche, konnte ich mir nun relativ schnell selbst beantworten. Nein. Da es aber 4k Displays nur mit Touch von Dell gibt, blieb mir aber keine andere Wahl. Sehr oft vergesse ich sogar dass ich dieses Feature habe und arbeite normal mit Touchpad. Positiv aber: Ich muss zugeben dass schnelle Annotieren von Screenshots mit dem Windows-eigenen "Ink" Tool schon sehr praktisch ist. Und Windows ist - auch abseits des Tablet Modus - sehr touch optimiert und gut benutzbar. Mit Touch kommt allerdings auch der Zwang zu einem Glossy Display. Da ich nicht wirklich oft in der prallen Sonne arbeite, kann ich mit diesem Kompromiss leben.

4k Display. Licht und Schatten.

Brilliant. Ich will nicht mehr zurück. Vergleichsvideos zeigten zwar dass das Standard FHD Display auch eine sehr hohe Bildqualität hat (und auch in Matt erhältlich ist), aber ich denke dass ich nicht mehr zu FHD zurück kann.

Aber: Hier kommt aber eine Eigenart von Windows zum Vorschein. Sollte ein externes "Nicht-4k" Display angeschlossen werden, kann es sein dass die GUI an manchen Stellen durchdrehen kann. Hierbei kann es zu überproportional grossen Titelleisten kommen, oder stark gestauchte Dropdownlisten. Ich hoffe hier dass Microsoft mit zukünftigen Updates noch nachbessert.

Ausserdem sollte jedem bewusst sein, dass die Akkuleistung stark runtergehen kann. Während das XPS13 und auch das XPS15 mit FHD Display auf beeindruckende Akkulaufzeiten kommen, schafft ein XPS 4K eher eine gefühlte Akkulaufzeit von meh. Die GTX 1050 wird vermutlich auch noch ihren Teil hierzu beitragen 4. Für Leute die viel unterwegs sind und nicht immer Steckdosen zur Verfugung haben ist die 4k Version wahrscheinlich also nicht geeignet.

Spielen auf dem XPS

Puh. Ich nehme an gut. Bislang habe ich es einfach noch nicht ausprobiert. Hearthstone scheint aber zu laufen. Prison Architect auch. Reicht das?

Falls nicht, ggf werde ich diesen Absatz in Zukunft noch ausbauen. Benchmarks und Tests kann man sonsthier nachlesen.

Fingerabdruckleser

Ich habe mein Modell mit einem Fingerabdruckleser ausgestattet, dieser wird unter Windows mit Windows Hello ausgelesen und klappt in 9 von 10 Fällen und loggt mich in Sekundenschnelle ein. Im 10. Fall jedoch wird mein Finger nicht erkannt und zwingt mich doch dazu mich mit meinem Windows Passwort einzuloggen. In der Tat bleibt dieser Fehler bis zum Neustart des Systems.

Dell Support

Ich habe zweimal mit dem Dell Support zu tun gehabt. Erstmal nicht so beeindruckend, dafür dass ich den Laptop erst knappe 2 Monate besitze. Hier aber die Stories:

  • Ich war etwas unbeeindruckt von der eingebauten Killer WiFi Karte. Die Leistung schien nicht optimal zu sein, hatte oft starke Connection Breakdowns und sofern ich nicht direkt neben meinem (aber auch nur meinem) o2 Router sass, war der Empfang mies. Richtig mies. Etwas enttäuscht habe ich mit dem Dell Support telefoniert und nach einem 15 Minuten Gespräch ohne viel Diskussion, hat Dell mir direkt am nächsten Tag einen Techniker nach Hause geschickt, der die Killer WiFi Karte durch ein Modell von Intel ersetzt hat. Am nächsten Tag. Bei mir Zuhause.
  • Ich bin ein Tollpatsch und hab mir vor ca. 2 Wochen eine Flasche Wasser über meiner Tastatur ausgekippt. Doof. Der Rechner ist gecrasht und ein kurzer Test nach dem Trocknen hat bei jedem Tastenanschlag diverse Tasten gleichzeitig getriggert. Aus der Vergangenheit wusste ich hier bereits dass sich das Problem nach 3-4 Tagen Nicht-Benutzung wieder beheben wird, ich aber mit Folgeschäden zu rechnen habe. Glücklicherweise habe ich beim Kauf - vermutlich wegen meiner manchmal spontan auftretenden Tollpatschigkeit - genau hierfür eine Versicherung abgeschlossen. Also wieder Dell angerufen - und das Gerät wurde am nächsten Tag von UPS abgeholt und war ca. 8 Tage in der Werkstatt. Hier wurde gefühlt das halbe Innenleben ausgetauscht, u.a. das komplette Topcase inkl. Tastatur. Leider hat es auch meinen gelben dBrand Touchpad Aufkleber erwischt, aber dieses Opfer muss ich wohl bringen.

Fassen wir zusammen. Der Dell Support ist garnicht so schlecht und ich bin ein Tollpatsch.

Der Shop des Grauens

Hallo liebes Dell Team, dass vielleicht gerade nach diesem Modell ein Google Such Alert eingerichtet hat. Das hier geht direkt an euch: Euer Shop. Der ist scheisse.

  • Googlet man nach XPS landet man mit dem ersten Link auf eine tote Produktdetailseite.
  • Ihr bietet mir beispielsweise zum XPS 13 bis zu zwölf verschiedene Modelle an. Schön und gut. Wir sehen aber aber initial nur vier. Dass sich hier noch weitere Modelle hinter ein paar Pfeiltasten verstecken, ist selbst mir sehr spät aufgefallen.
  • Alle technischen Details und Optionen in einer Spalte unterzubringen klappt nur halb gut. Als ich gesucht habe musste ich sehr oft hoch, runter und dann wieder hochscrollen5. Wenn ihr schon ALLES anzeigen wollt, strukturiert besser, macht den Header ggf. fest beim scrollen oder hört auf eure UX Experten. Ich glaube dass gefällt so keinen. Vorallem nicht der Apple-verwöhnten Privatanwender.
  • Euer Produkt sieht in jeder Konfiguration gleich aus. Lasst das Thumbnail weg, oder macht es wenigstens größer.
Diese Übersicht ist sehr umständlich. Auch wenn hier schon was angepasst wurde. U.a. Abstände und Buttons

Man muss hier wohl aber auch anmerken, dass Dell diese Probleme bekannt sind. Die Seite sieht heute (September 2017) benutzbarer aus als im Juni 2017. Und dass ihr es besser könnt, zeigt euer Support- und Downloadbereich.

Treiber und Downloads

Dell bietet eine dedizierte Seite für jedes hergestellte Produkt an. Mit dem Service Code kann direkt eine Übersicht aller updatebaren Treiber angezeigt werden. Dies funktioniert auch, nachdem man Hardware ausgetauscht hat, d.h. mit meiner neuen WiFi Karte konnte ich sofort einen Treiber für diese von der Webseite runterladen.

Treiber Updates können gesammelt von der jeweiligen Dell Supportseite runtergeladen werden.

Dies funktioniert natuerlich nicht von alleine, hierfür ist eine Zusatzsoftware namens Dell System Detect notwendig. Alternativ kann man sich auch direkt eine Liste aller Treiber für die verbaute Hardware anzeigen lassen.

Auch nett: Ich kann mir die komplette verbaute Hardware direkt mit Teilenummer anzeigen lassen.

Fazit

  • Vermisst ich mein Macbook? Nein, eigentlich garnicht. In der Tat ist es ganz erfrischend mal etwas anderes vor der Nase zu haben als Apple Unibody.
  • Würde ich mir diesen Laptop wieder kaufen? Ja, vermutlich schon. Wie man am Anfang lesen konnte, hatte ich schon sehr spezielle Anforderungen und Wünsche an meinen neuen Rechner. Und ich glaube das XPS 15 ist so ziemlich dass beste, zu mir passende Gerät.
  • Würde ich diesen Laptop weiterempfehlen? Nein. Und zwar aus dem gleichen Grund - er ist dass was ich brauche und möchte. Aber es gab auch andere gute Optionen die man sich im Jahr 2017 angucken kann. Einige habe ich oben verlinkt.
Updates:
  • (13.09.2017) Dennis hat mich auf Twitter hingewiesen, dass das XPS eine GTX1050, statt 1060 an Bord hat. Das stimmt natürlich. Danke!
  1. Ja, richtig gehört. Ich mache jetzt Artikelserien
  2. Es ist ungewohnt plötzlich wieder eine größere Auswahl von möglichen Laptops zu haben. Das kann man jetzt als Vor-, aber auch als Nachteil sehen.
  3. Jahrelange Indoktrinations Marketing durch diverse US YouTuber hat mich fremdgesteuert
  4. Ein meh entspricht ca 4-6 Stunden
  5. Schon deswegen weil ich dann nicht weiss in welcher Spalte ich gerade gucke