Das Thema AMP hat schon fuer viele hitzige Diskussionen gesorgt. Es gibt einen grossen Teil Entwickler die sich nichts mehr wuenschen als AMP sterben zu sehen. Und sie haben gute Argumente - Amp ist komplett unter der Kontrolle von Google, proprietär und im Endeffekt erlaubt man Google seinen Content in Googles Cache zu laden. Dazu wird es aktiv auf jeder mobilen Suchergebnisseite beworben.

Aber ist dieser Hass auf Amp wirklich das Problem? Oder ist es vielleicht die Industrie die dafuer gesorgt hat, dass AMP (oder auch die vergatterten Varianten wie Apple und Facebook News) so schnell vom User angenommen wird

Dennis Forbes hat sich auch mit der Problematik beschäftigt und ein paar sehr gute Absätze zu diesem Thema geschrieben.

Because in the end it is a better user experience. Being on a mobile device and seeing the icon ⚡ is an immediate assurance that not only will the page load almost instantly, it won’t have delay-load modal overlays (Subscribe! Like us on Facebook!), it won’t throw you into redirect hell, it won’t have device-choking scripts doing spurious things.

Ich selber klicke lieber auf einen AMP Artikel, als die Standard (mobile) Seite - genau aus dem Grund.

We could do better, but right now everyone has exactly the wrong approach in confronting AMP.
“We don’t need AMP: We have the powerful open web, and publishers can make their pages as quick loading and user-friendly as AMP…”
This is a losing, boorish argument that recurs in every anti-AMP piece. It is akin to saying that the EPA isn’t necessary because industry just needs to be clean instead. But they won’t. AMP isn’t an assurance for the publisher, it’s an assurance to the user.
AMP isn’t a weak, feel-good certification. To publish via AMP you allow caching because that cache host validates and forcefully guarantees to users that your content lives within the confines of AMP. You can’t bait and switch. You can’t agree to the standard and then do just this one small thing. That is the power of AMP. Simply saying “can’t we all just do it voluntarily” misses the point that there are many bad actors who want to ruin the web for all of us.

Wir - die Leute hinter den Webseiten - sollten nicht diejenigen sein die sich ueber AMP beschweren, wir haben dafuer gesorgt dass es notwendig war. Wir können aber Amp nutzen und zu unseren eigenen Vorteil nutzen. Ganz ohne Google. Eine Idee von Forbes ist es - eine eigene Google-unabhaengige HTML Version zu schaffen. HTML Lite.

We need to embrace the theory of AMP while rejecting the centralized control and monitor that it entails.

Bei dieser Idee bin ich 100% dabei.

Artikel auf dennisforbes.ca lesen