Reading Challenge 2020

January 2, 2021

2020 ist - endlich - vorbei und vor uns das Jahr 2021, dass jetzt schon nicht schlimmer werden kann als dieses Kackjahr [1].
Wenigstens habe ich mich mit der neu gewonnnen Pflichtfreizeit arrangieren können und ein paar Bücher lesen können. 25 dieses Jahr. 10.058 Seiten, sagte zumindest Goodreads. Also zwei Bücher im Monat, was aber nur statistisch stimmt, Faktisch habe ich von März bis Juni kein Buch angefasst.

Alles in Allem: Sehr viel Science Fiction - wirklich - SEHR VIEL SCIENCE FICTION. Mit etwas Fantasy. Und etwas Norddeutsches. Aber ansonsten viel Raumschiffe, viel Pew Pew. Bin also nicht wirklich klüger geworden - wurde aber unterhalten. Immerhin.

Auch haben sich zwei Dinge geändert - a) ich fing an Bücher öfter auf Englisch zu lesen und b) Bücher wurden bei mir wieder physisch. Weg vom Kindle - hin zu Totholz.

Warum Englisch? Ich glaube der Hauptgrund ist dass ich nicht auf die nächsten Teile von Romanreihen warten will wenn es bereits eine englische Ausgabe gibt und - noch simpler - das Cover ist meistens hübscher. Thats it. Vielleicht hats auch meine Sprachkenntnis verbessert, dass hab ich aber bisher nicht bemerkt.

Warum keine eBooks? Gehörte immer zu der Kindle Fraktion. War schon ganz nett fast jedes Buch weltweit sofort lesen zu können und seine ganze Bibliothek in der Jackentasche zu tragen. Aber nach dem Lesen ein Buch in den "Gelesen" Ordner zu schieben ist nicht das gleiche gute Gefühl als ein physisches Buch in ein Regal zu stellen. Auch unterhält man sich auch nicht mit Leuten vor einen Kindle und redet über gute Bücher, das macht man vor Bücherregalen. Bücher bleiben sichtbar und verschwinden nicht in Ordnern. Ein Blick in ein Bücherregal kann Erinnerungen an Geschichten triggern. Auch etwas was ein Kindle nicht kann.

Also - habe ich viele Bücher - die ich in den letzten Jahren auf meinem Kindle gelesen habe und mir gefallen haben - dann nocheinmal physisch gekauft [2] und bin eigentlich recht zufrieden [3].

Also - genug der Worte - hier kommen jetzt meine Bücher aus dem Jahr 2020, bewertet mit dem Standard 5 Sterne System, mach ich bei Goodreads ja ganz genauso.

<!--more-->

Andrzej Sapkowsksi - Witcher Prequels, Geralt Saga 1-3 (Kindle, Deutsch)

Beflügelt durch die Netflix Serie und eines kürzlichen Replays von Witcher 3, habe ich das Jahr mit den Witcher Büchern angefangen. Angefangen mit den "Prequel" Büchern Der letzte Wunsch und Das Schwert der Vorsehung - beide Bücher eine Zusammenstellung von mehr oder weniger verbundenen Kurzgeschichten aus dem Leben Geralt von Riva's, die man teilweise jetzt auch so in der ersten Staffel der Netflix Serie gesehen hat - ging es dann direkt weiter mit der großen Witcher Saga. Diese besteht aus insgesamt 5 Teilen, von welchen ich bisher die ersten 3 Teile gelesen habe. Insgesamt haben mir von diesen die ersten beiden Teile Das Erbe der Elfen und Die Zeit der Verachtung ganz gut gefallen - schon ein Musterbeispiel von Dark Fantasy, bloss mit europäischen Märchen als Grundlage. Als ich dann aber bei Teil 3 Feuertaufe angekommen bin, war für mich allerdings die Luft raus. 5 Bücher fast am Stück - hat bei mir einen kleinen Lese Burnout ausgelöst. Diesen Teil fing ich im März an und lies das Buch tatsächlich bis Juni liegen. Möglich dass auch die damals aufkommende Corona Krise hier mitgespielt hat, wer weiss - ich nicht mehr. \

In Retrospektive ist das World Building in den Romanen ausgezeichnet. Immer wieder habe ich die Karte Temeriens rausgeholt um zu schauen was als nächstes kommt, was es dort gibt, wer dort herrscht. Eindeutig die Stärke der Romane. Offensichtlich hat mir die Hauptstory der Ciri Handlung aber noch nicht so zugesagt, woran das lag kann ich jetzt allerdings 10 Monate später auch nicht mehr sagen.

Der letzte Wunsch 5/5
Das Schwer der Vorsehung 5/5
Das Erbe der Elfen 4/5
Die Zeit der Verachtung 4/5
Feuertaufe 3/5

James S.A. Corey - Tiamats Zorn (Kindle, Deutsch)

Der achte Teil der "Expanse" Buchreihe von James S.A. Corey [4] war etwas auf dass ich mich schon lange gefreut habe. Als ich damals die Serie entdeckt habe, wurden Buch 1-5 in wenigen Wochen durchgebingt - die Umstellung dann auf einen jährlichen Release hat dann schon etwas weh getan. Inhaltlich wird Band 7 direkt fortgesetzt und befindet sich mitten im vierten großen Story Arc (Laconia). Auf die Story geh ich jetzt nicht ein, kann ich auch nicht, da es schon 7 Bände gibt die ich erst zusammenfassen müsste. Aber wer nur ein bisschen was mit Hard SciFi anfangen kann, wird die Serie und die Crew der Roccinante lieben.

5/5

Blake Crouch - Recursion (Kindle, Deutsch)

Im letzten Jahr las ich Dark Matter von Blake Crouch und das Buch hat mich damals richtig begeistert. Darum war die Leseentscheidung für den Nachfolger Recursion schnell gefällt. Ging es bei Dark Matter um Paralleldimensionen ist das Topic hier: Zeitreise. UND ICH LIEBE ZEITREISE GESCHICHTEN! Über Blake Crouch Bücher darf man eigentlich nichts sagen denn es gibt soviele Überraschungen und Twists - wow. Und die Story von Recursion ist durchdacht - jeder Aspekt und Handlungsstrang im Buch ist innerhalb der eigenen Buchlogik komplett schlüssig und sollte auch genauso passieren.

Hach - was red ich - her mit der Vollpunktzahl - 5 Punkte für Recursion

Adrain Tchaikovsky - Kinder der Zeit, Erben der Zeit (Children of Time, Taschenbuch, Deutsch)

Was passiert wenn die menschliche Evolution mithilfe eines Virus beschleunigt werden könnte - wir also ein paar Affen auf einen Planeten aussetzen und einfach ein paar tausend Jahre warten? In einer fernen Zukunft treffen die letzten Menschen auf einen Planeten auf dem genau dieses passiert ist - bloss das in diesem Fall keine Affen da waren, sondern ganz andere Tiere.

Children of Time

Beide Bücher spielen jeweils über einen einen Zeitraum von mehreren 1000 Jahren und haben das Thema Alternative Evolution als Thema. Durchaus interessant und kurzweilig geschrieben und Teil 2 hat noch einen kleinen Horror Faktor - der mich etwas an einen alten John Carpenter Film erinnert hat. \

Kinder der Zeit 4/5
Erben der Zeit 4.5/5

Joe Haldeman - Forever War (Taschenbuch, Englisch)

Mein erstes Buch aus der SF Masterworks Reihe war der Forever War von Joe Haldeman. Forever War ist das Ergebnis wenn ein Vietnam Veteran ein Science Fiction Buch schreibt. Es ist etwas Full Metal Jacket, etwas Starship Troopers. Die Menschheit führt Krieg im Weltall und reist dafür durch Wurmlöcher. Dabei kommt das Prinzip der Zeitdilatation ins Spiel: Soldaten reisen mehrere Lichtjahre, und stellen fest dass nach ihrer Rückkehr die relative Einsatzzeit von ein paar Wochen auf der Erde ein paar Jahre, Jahrzehnte oder Jahrhunderte entsprochen haben.

The Forever War - Joe Haldeman

Dies hat zur Folge dass wir u.a. die Erde immer wieder in verschiedenen Zeiten sehen. Und so manche Epoche lässt einen aus heutiger Sicht die Haare zur Berge [5] stehen. Aber trotzdem, die Erdenkapitel fand ich grundsätzlich spannender als die Ausseneinsätze. Wurde aber dennoch gut unterhalten.

4.5/5

Martha Wells - All Systems Red, Artificial Condition (Murderbot Diaries, Kindle, Englisch)

Kurz: Ich Liebe Murderbot. Murderbot ist ein Kampfroboter der sich selbst gehackt hat und eine Persönlichkeit entwickelt. Eine interessante Persönlichkeit, denn Murderbot hat eine Sozialphobie und leichte Anzeichen von Asberger Autismus (glaub ich, bin kein Arzt. Shrug.) und würde eigentlich am liebsten den ganzen Tag seine Soap Operas gucken. Murderbot ist also ein Charakter mit dem fast jeder relaten kann.

Insgesamt gibt es bisher 4 Kurzromane und die beiden Romane All Systems Red und Artificial Condidition haben mir sehr gefallen. Manchmal musste ich wirklich Tränen lachen wenn Murderbot über Menschen und deren Motive philosophiert:

Yes, talk to Murderbot about its feelings. The idea was so painful I dropped to 97% efficiency.

Go Murderbot Go. Mehr davon!

All Systems Red 5/5
Artificial Condition: 4.5/5

Lindsay Ellis - Axiom's End (Taschenbuch, Englisch)

Initial ganz in Ordnung, aber dann wurde es unglaublich langweilig. 2/3 des Buches sind überflüssig, setzen die Handlung nicht fort und waren so spannend wie meine Steuererklärung. Charaktere werden eigentlich alle langweilig und belanglos in Handeln und Dialogen dargestellt, es sind überall lose Enden (oder Red Herings) und alles in allem war die Story genauso gut strukturiert wie diese Rezension. Immerhin weiss ich jetzt wie der NASDAQ im Laufe der Geschichte war.

Axiom's End. - Tolles Cover, lahmer Inhalt

Die Autorin ist scheinbar eine Essay YouTuberin mit großer Anhängerschaft. Vermutlich haben die meisten ihrer Abonnenten dieses Buch gelesen und mit 5 Sternen auf Goodreads bewertet. Anders kann ich mir das durchschnittliche 3.9 / 5 Goodreads Rating nicht erklären.

Ich fasse zusammen: Kack Buch. Nicht lesen.
2/5 [6]

John Scalzi - Old Man's War 4-6 (Taschenbuch, Englisch)

Ich mag die Old Mans War Reihe: Darum etwas ausführlicher...

Old Mans War 4: Zoe's Tale
Lange geweigert dieses Buch zu lesen, da es im Endeffekt eine Wiederholung des vorherigen Buches The Last Colony ist, bloss aus Sicht der Ziehtochter des ehemaligen Protagonisten.

Aber: Das Buch funktioniert wenn man genug Abstand zum Vorgänger Roman hat. Ich wünschte nur Scalzi hätte dieses Buch als Extended Version zu "Last Colony" rausgebracht.

Aber ok, es bietet genug neues um eine Daseinsberechtigung zu haben. Und mit Zoe und Gretchen hat man auch Spass. Die Last Colonoy Geschichte ist auch immer noch gut und jetzt ist auch noch ein Young Adult Faktor dazu gekommen und scheinbar hat Scalzi dafür ein Händchen.

4/5 Zoe's

Old Mans War 5: The Human Division
Im Gegensatz den ersten Bänden der Old Mans War Serie ist dieser Teil eher eine Kurzgeschichtensammlung mit einer übergreifenden Hauptstory. Perry/Sagan wurden durch Harry Wilson und seinem Kumpel Schmidt ausgetauscht und das Buch hat einen starken Fokus auf Diplomatie.
Leider Leider ist halt nicht jede Geschichte interessant. Und die, die es sind, sind dann vorbei wenn sie gut werden. Im Nachhinein blieben mir von von dem ca 13 Episoden vielleicht 3-4 gut in Erinnerung (The Dog King war ein Highlight), der Rest schien eher nur Beiwerk.
Alles in allem: Solide, aber ich habe den vormaligen Protagonisten schon vermisst. Wilson und Schmidt hatten einfach zu wenig Fläche. Gott sei Dank hat der 6 Roman all meine Kritikpunkte gefixt.

3.5/5 Doggys

Old Mans War 6: The End of All Things
Dieser Teil der OMW Saga beschreibt (zusammen mit seinem Vorgänger) die Politik der Colonial Union.
Scalzi hat hier nicht nur den Protagonisten sondern auch die Erzählform geändert. Von einer durchgehenden Geschichte (Buch 1-4) zu vage verbundenen Kurzgeschichten. Deswegen war Wilson im Vorgänger auch nie wirklich greifbar, immer wenn es spannend wurde war es auch wieder vorbei und Wilson war immer etwas blass.
Dieser Band macht es anders:
Zum einen gibt es nur 4 große Geschichte und jede für sich bekommt ausreichend Zeit ohne zu lang zu sein.
Auch sind es zwar immer noch getrennte Geschichten, aber dafür stark miteinander verwoben und nichts erscheint im Kontext überflüssig.
Und zuletzt, alle Protagonisten scheinen den Untergang mit Sarkasmus zu begegnen. Und der wirkte auf mich nie aufgesetzt, musste sogar einige Male laut lachen. Alleine der erste Absatz der ersten Geschichte hat mich so fabelhaft amüsiert.

Alles in allem: Schöner Abschluss, hat mir sehr viel Spass gemacht.

4,5 / 5 ...oder 9 von 10
... oder "du hast die anderen 5 Bücher gelesen? Dann ließ dass gefälligst auch. Lohnt sich" / 10

Amal El-Mohtar, Max Gladstone - This is how you lose the time war (Taschenbuch, English)

Ein Kurzroman der die Struktur eine Briefwechsels zweier Zeitagenten hat. Die Geschichte ist eigentlich Prosa. Prosa auf hohen Level. Mein Englisch ist eigentlich ganz gut... aber dieses Buch war ... fordernd und vermutlich habe ich viele Nuancen garnicht mitbekommen, hier ein Beispielabsatz den ich ca. 4x lesen musste:

So she lingers by the MRI machine, musing as she does on the agonies of symmetry recording the water's randomness the magnetic bones settled like reading glasses on the other modynamic face of the universe, registering each bloom and burst of molecule before it transforms. Once it translates the last of the water's heat into numbers, she takes the printout in her right hand and fits the key of it into the lock of the letter-strewn sheet in her left.

This is how you lose the Time War

Ungefährt so liest sich das ganze Buch, fand' ich auf Dauer etwas anstrengend und auch wenn es nur knapp 180 Seiten lang ist, ich saß hier eine Ewigkeit dran.

Vielleicht lese ich es irgendwann nochmal, aber aktuell kann ich keine Note geben, da ich das Gefühl habe nur das halbe Buche gelesen zu haben. Wenn ihr auf sowas steht - kaufts!

Btw. ICH LIEBE DAS COVER. Der Artstil, Typographie, Farbe, ... es ist wunderschön - ich würde es einrahmen. Cover des Jahres. Definitiv.

Madeline Miller - Circe (Taschenbuch, Englisch)

Bei Circe (oder auch: Kirke) handelt es sich um die griechische Halbgöttin / Hexe aus der Odysseus Saga. Hat sie in Homer's nur eine kleine Rolle, hat Madeline Miller hier eine ganze Geschichte drum herum gebaut.

Circe

Meine Gedanken damals dazu:

Ich hab bei Romanen mit historischen (oder in diesem Fall mystischen) Hintergrund immer das Bedürfnis beim Lesen die Backstory eines jeden Charakters zu lesen. Hat den Vorteil dass man ziemlich viel Hintergrundwissen beim Lesen hat, aber auch den Nachteil dass man sich selber Spoilert. In diesen Fall hart.
Ist hier vermutlich passiert und der Grund war es keine 5 Sterne sind. Habe wahrscheinlich manchen Wow Moment für mich kaputtgemacht.
Hätte übrigens auch einfach das Dramatis Personae lesen können, aber scheinbar hielt es wer für ✌️klug✌️ es am Ende des Buches zu verstecken.

Wie man sieht habe ich mir das Buch selber etwas kaputtgemacht beim lesen.

4/5 Schweinen

Cixin Liu - Rememberance of Earths Past (Taschenbuch, Englisch)

Cixin Liu's Trisolaris Trilogie (oder auch Remembrance of Earth's Past, wie die Reihe offiziell genannt wird) ist vermutlich das beste was ich dieses Jahr im Bereich SciFi gelesen habe.
Die Geschichte startet während der chinesischen Kulturrevolution und setzt das Level für die restliche Erzählung. Bedrückung. Hilflosigkeit. Physik. Im Laufe der Bücher kommt es immer wieder zu Momenten wo ich kurz aufgehört zu lesen habe. Um zu verarbeiten was hier gerade passiert ist. Soviele auswegslose Situationen, soviele clevere Twists, hach...

Ich habe die Bücher auch nicht am Stück sondern abwechselnd mit anderen Büchern gelesen und bin doch immer wieder gedanklich zu den jeweiligen Ende von Three Body Problem und The Dark Forest zurückgekehrt. Zu spannend war der Cliffhanger, zu unfassbar die daraus folgenden Implikationen. Und dann kommt ein Death's End daher und macht noch ganz andere Dinger.

Zusammenfassend kann ich mich nur vor Cixin Liu verbeugen: Was er mit diesen drei Büchern geschrieben hat ist unglaublich. Zwar sind die jeweiligen Hauptcharaktere eher nur Mittel zum Zweck bzw Storyvehikel, doch dass macht nichts, denn die Ideen die dieses Buch liefern sind so kreativ, dass diese noch eine Weile nach Beenden des Buches im Hirn nachbrennen.

Die Reihe ist vermutlich nichts für jeden - wer aber Hard Science Fiction mag und gerne auch mal ein paar Seiten nur physikalische und technische Beschreibungen liest, wird diese Bücher lieben.

Rememberance of Earths Past - Cixin Liu

Hier noch meine Eindrücke direkt nach dem Lesen der jeweiligen Bücher:

Band 1: The Three-Body Problem

Mir fallen gerade nur Adjektive ein: Spannend, Erschreckend, Scienc-y, Erschütternd, Clever...


5/5

Band 2: The Dark Forest

Erstmal sammeln, durchatmen, nachdenken....
Der zweite Band wirkte anders auf mich als der erste, ich weiss nicht ob es am neuen Übersetzer liegt, aber die Sprache las sich so ganz verschieden im Vergleich zu Band 1. Es gab ein paar Längen und zumindest eine Storyline hätte etwas kürzer sein können - looking at you Zhang Beihai.

Auch hat mich die Buchstruktur hart genervt. Ich mag gleich lange Kapitel, nicht Abschnitte mit einer Länge von 100-200 Seiten. Viel zu schnell wechseln Protagonisten und Orte, ich bin Mitte 30, ich mag Struktur, verdammt nochmal.

Aber - nach dem Gemecker: Wenn das Buch mich nicht gerade mit den erwähnten Punkten genervt hat war es spannend. Sehr sogar. Insbesondere das letzte Drittel zeigte die Brillanz die ich im ersten Band so mochte.
Zumindest größtenteils: Ein wichtiges Storyelement konnte ich schon nach 50 Seiten fast genauso vorhersehen. Eigentlich schon nach der Einband Beschreibung. Einfach diese nicht lesen.


4/5

Band 3: Death' End

Wow. Vermutlich werde ich auch an den dritten Teil der Serie noch eine ganze Weile denken. Unglaublich.

Die Welt und Konzepte und Story Elemente sind einzigartig und man kann sich vor Cixin nur verbeugen.

Bedrohungen in diese Reihe sind wirklich beängstigend und insbesondere dieser Band ist voll von Existenz Anxiety Triggern (TM).

Vermutlich ist das Buch nicht für jeden geeignet. Die Figuren und alle Protagonisten der Reihe wirken teilweise nur wie Storyvehikel. Sie sind okay, aber an sich nicht spannend.
Ist im Endeffekt aber okay, die Story ist größer als die Figuren.
Viiiiiel Größer! (Hier gruselige Theamin Musik vorstellen)

Sollte man erlebt haben


5/5

Arthur Clarke - 2001 (Taschenbuch, Deutsch)

Vor einigen Jahren habe ich Kubricks Verfilmung zu 2001 gesehen. Was davon hängen geblieben ist waren die Popkultur Einflüsse und eine nicht endende Lightshow am Ende. Den Film habe ich für mich als overhyped und als nicht vereinbar mit meinen 2010er Jahren Sehverhalten abgelegt [7].
Nun habe ich in meiner gerade blühenden SciFi Phase dieses Buch aus dem Schrank geholt, welches ich vor einigen Jahren von einem Arbeitskollegen bekommen hatte und bisher sein Leben als Regaldekoration Fristen musste.

Was soll ich sagen - es war eine Erfahrung. Zum einen ist es kurz. Und es liest sich schnell weg. Auch all die Szenen sie wir aus Kubricks Film kennen sind drin. Aber anstelle der niemals endenden LSD Lichtshow war hier einfach nochmal ein gutes Stück Handlung versteckt. Im Nachhinein sogar die beste im Buch.

Clarke hat ein Händchen dafür kosmische Begebenheiten zu beschreiben, die einen direkt ein spannendes Bild geben. Beispielsweise seine Beschreibung von Jupiter und Saturn. (Chefkoch-Zwei-Finger-Kuss GIF hier vorstellen) Und im im letzten Viertel haut er richtig raus. ..

4,5/5 oder so.

Walter Tevis - The Man who fell to earth (Taschenbuch, Englisch)

Walter Tevis schrieb nicht nur Bücher über Schachspielende Damen, sondern auch Science Fiction. Scheinbar sogar hauptsächlich. Das hier war mein erster Tevis. Hat mich aber mit gemischten Gefühlen zurück gelassen.

The man who fell to earth

Kann dieses Buch schwer beurteilen. Die Hauptfigur war unsympathisch, manche Handlung nicht nachvollziehbar. Aber dennoch liest es sich flüssig. Liegt wohl auch daran dass es auch verdammt kurz ist.

Die Welt der 80er aus der Sicht der 60er ist vermutlich aus heutiger Sicht eher dem Retrofuturismus zuzuordnen. Aber von der Welt bekommt man gar nicht soviel mit, leider.

Beizeiten werde ich mir dann Mal den Film mit David Bowie anschauen.

Alles in allem: 3,5/5

Dörte Hansen - Altes Land (Taschenbuch, Deutsch)

Diese Tip kam von Marcel [8]. Und endlich mal kein SciFi oder Fantasy oder Historcal Fiction, sondern einfach ein Roman aus dem Norden Deutschlands, genau dem alten Land südlich der Elbe. Als Buten-Emsländer und Bremer also quasi meine Nachbarschaft [9].

(Kein Buchfoto, las es über die Weihnachtsfeiertage und hab es direkt nach dem Lesen an das nächstverfügbare Familienmitglied gegeben - mit den Worten: "Hier. Lesen. Gut")

Spannend, witzig, traurig. Seltsame, aber glaubwürdige Charaktere. Als würde man einen norddeutschen Coen-Brüder Film sehen.

5/5


  1. Wobei es wenigens am Ende Tendenzen in die andere Richtung gab - Der orangene Mann wurde drüben abgewählt und Stand heute gibt es drei Impfstoffe gegen das Kack Virus. Schlussfolgernd ist ein Jahr ohne Trump und mit Corona Impfstoff Hoffnung schonmal besser. #didthemath ↩︎

  2. Größtenteils gebraucht. War überrascht wie günstig gebrauchte Bücher sind. Und ungelesene neue Bücher sehen schon seltsam im Regal aus. ↩︎

  3. Der nächste Schritt wird jetzt vermutlich sein, keine Bücher mehr bei Amazon zu bestellen und mehr lokale Geschäfte zu unterstützen. Wir werden sehen wie gut das klappt. ↩︎

  4. Ein Pseudonym; dahinter verstecken sich die beiden Autoren  Daniel James Abraham und Ty Franck. ↩︎

  5. Man sollte anmerken, dass das Buch ein Relikt seiner Zeit ist und die Rolle der Frau oder Homosexualität eher konservativ behandelt werden, macht vielleicht aber im Kontext der Geschichte und des Hauptcharakters Sinn. Glaub ich. Bitte nicht darauf festnageln. ↩︎

  6. Ihr fragt euch vielleicht: "Florenz - kann es sein dass du alle deine Bücher gut bewertest? Das kann doch nicht sein?" Stimmt. Kann es auch nicht. Aber ich achte beim Kauf schon drauf ob das Buch wirklich lesenswert ist. Gucke mir Goodreads Bewertungen oder oder las vermutlich schon vorher über das Buch. Ich mache selten Spontankäufe. Man schaut ja auch keine Filme die eine schlechte IMDB/RT Bewertung haben. Dieses Buch war allerdings die Ausnahme: Hab' mich blenden lassen. Ich mein, das Cover ist wirklich wirklich wirklich hübsch ↩︎

  7. Ich habe es im übrigen nach Lesen des Buches nochmal probiert - selbes Ergebnis. Tolle Bilder, aber viel zu langsam ↩︎

  8. Wie im übrigen auch Trisolaris oder Children of Time - bei Axioms End hätte ich auch auf ihn hören sollen ↩︎

  9. Stimmt so überhaupt nicht, aber dass ist mir jetzt auch egal. Norddeutschland ist Norddeutschland. So ↩︎